Priapismus

Priapismus: die Gründe und die Behandlung

Priapismus ist eine der seltenen andrologischen Erkrankungen, der mit der langwierigen schmerzhaften Gliedversteifung charakterisiert wird. Bei dem Priapismus entsteht die Gliedversteifung ohne sexuelle Motivation.

In der Männermedizin gibt es mehr als 50 ätiologischen Faktoren, die Priapismus verursachen können.

Die häufigsten Gründe dieser Erkrankung bei den Männern sind:

  • Die Verletzung oder die Schädigung des Rückenmarks
  • Die Blutpfropfbildung der dorsalen Vene des Penises
  • Die Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems
  • Die morphologischen Veränderungen des Penises (die Blastom, die Entzündung)
  • Die Einbindung des Penises in der Vagina der Frau während des Vaginismus
  • Die plötzliche Unterbrechung des Geschlechtsakts infolge der starken Erschrockenheit
  • Die Verwendung der medikamentösen Präparate für die Erhöhung der männerlichen Potenz (einschließlich Viagra, Cialis oder Levitra).

Abhängig von der Ätiologie dieser andrologischen Erkrankung werden nur ein paar Typen vom Priapismus unterscheidet, einschließlich:

  • Psychoreaktiv
  • Neurogen
  • Ischämisch
  • Arteriell
  • Traumatisch
  • Intoxation.

Das Vorhandensein vom Priapismus beim Mann behindert wegen der Geschlechtsakt noch die Harnableitung. Aber wegen der Erscheinungsform der Symptome dieser Erkrankung kann der Mann bei der sexuellen Aktivität in Schwierigkeiten sein.

Die Symptome vom Priapismus sind:

  • Die Abwesenheit der Ejakulation und des Orgasmus während des Geschlechtsakts
  • Die ständigen schmerzhaftigen Gefühle im Penis und im Perineum
  • Die langwierigen Gliedversteifung ohne Imbibierung des Schwellkörpers oder des Köpchen des Penises.

Nach dem klinischen Charakteristiken klassifiziert man Priapismus auf:

  • Chronisch – die patologische Gliedversteifung, die periodisch im Laufe von einigen Jahren erscheinen können.
  • Scharf – drückt sich in Form von der plötzlichen Gliedversteifung aus, deren Dauer vom 4 Stunden bis zu einigen Wochen bilden kann.

Für die Erleichterung der Symptome und der Kupierung vom Priapismus ist es den Männern empfehlenswert, die Prokainblockade, die langwierigen Sitzwannen oder die direkten Injektionen der niedrigen Dosen von Heparin ins männerlichen Geschlechtsorgan zu verwenden.