Mechanismen der Sexualerregung

Mechanismen der Sexualerregung

Die Erregung ist die erste Phase vom Sexualreaktionszyklus des Menschen. Der Unterschied zwischen den männlichen und weiblichen Mechanismen der Sexualerregung wurde von den Wissenschaftlern schon seit langem erforscht.

Es wurde viele medizinische Untersuchungen in Bezug auf dieses Thema durchgeführt. Dadurch wurde festgestellt, dass der Mechanismus der Sexualerregung der beiden Geschlechter der Zusammenlegung von einer Reihe der physiologischen und emotionellen Veränderungen beinhaltet.

Außerdem beschränkt sich die Erregung bei den Männern und Frauen auf den Geschlechtsorganen nicht, sie beinhaltet auch die Veränderungen im ganzen Körper, nämlich im Kreislaufsystem und Muskeln.
Man hat die hochbedeutenden Unterschiede in Mechanismus der Sexualerregung der Frau und des Mannes nicht gefunden.

Bezogen auf die physiologischen Prozesse, die während der Erregung im Körper ablaufen, kann man folgende Etappe bestimmen:

1. Der Blutzufluss im Kleinbecken.

Die erste Etappe zeigt sich durch die Anregungserscheinungen:

  • Bei Männer – die Erektion des Penis.

  • Bei Frauen – die Erektion des Kitzlers und die Befeuchtung der Scheide.

2. Die Steigung der neuromuskulären Spannung.

Auf der zweiten Stufe der Sexualerregung sind solche Merkmale erkennbar:

  • Beschleunigte Atmung und Palpitation

  • Gänsehaut

  • Pupillenerweiterung

  • Blutdrucksteigerung.

Es ist bekannt, dass die Frau und der Mann die gleichen Etappen der Sexualerregung haben. Aber, wie die Forscher herausgefunden haben, können sich der Beginn und die Dauer jeder Etappe der Sexualerregung von Männer und Frauen unterscheiden.

Die Phase der Erregung ist langsamer bei den Frauen, als bei den Männern. Oft ist das die meist langdauernde Phase der Frauensexualreaktion und kann von 10 Minuten bis ein paar Stunden dauern.

Für die Frauen nimmt einer Verbundenheit mit dem Partner, Atmosphäre, Stimulation von ihren erogenen Zonen einen hohen Stellenwert ein. Deshalb kann man mehr Zeit für die Stimulation mit der Schnäbelei brauchen, um die Frau bei Zustand der Sexualbereitschaft zu bringen.

Bei den Männern kann der Mechanismus der Sexualerregung angelassen werden, wenn es nur die visuellen Anregungen gibt. Solche visuelle Anregungen, wie ein Bild von nacktem Körper, sexuelle Unterwäsche oder unvoraussehbare Situation, mögen die Männer mehr, als die Frauen.

Gewöhnlich kommt die Phase der Erregung bei den Männern schnell, innerhalb von wenigen Sekunden nach der Erscheinung vom psychischen oder physischen Erreger, und kann etwa 2 Minuten dauern.

Die Erforschungen der Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Mechanismen der Sexualerregung dauern bis jetzt. Man kann sicher sagen, dass die Phase der Sexualerregung sowie bei den Männern, als auch bei den Frauen ein wichtiges Teil des Zyklus von der Sexualreaktion und der physiologischen Prozesse der Körpervorbereitung zum Geschlechtsakt ist.