Die Krankheiten, die erektile Dysfunktion verursachen

Die Krankheiten, die erektile Dysfunktion verursachen

Heutzutage ist die organische erektile Dysfunktion die häufigste Form dieser Potenzstörung. Es gibt viele verschiedenen Ursachen von dieser urologischen Krankheit.

Die Krankheitsursache der erektile Dysfunktion kann mit den verschiedenen Krankheiten und Störungen gebunden sein, unter anderem: kardiovaskulären, endokrinen, ansteckenden, neurogenen Krankheiten.

Die Entwicklungsmechanismen der organischen erektile Dysfunktion, die durch eine der genannten Krankheiten verursacht wurde, bestehen in:

  • Der Funktionsstörung des Endothels,
  • Der Verminderung der Synthese von Stickstoffoxid (NO),
  • Der Verminderung der Elastizität von Gefäßwänden,
  • Der Störung der Blutzufluss zum männlichen Genitalien.

Die Krankheiten des kardiovaskulären Systems ist einer der häufigsten Risikofaktoren der erektile Dysfunktion. Bei der Atherosklerose, Hypertension oder beim Insult werden die Gefässe verengt und die Blutzirkulation wird in den Penisgeweben gestört.

Das verursacht die Unfähigkeit die vollwertige Erektion zu bekommen oder zu erhalten. Man kann die Blutzirkulation in der Penisarterie mit Hilfe von den Arzneimitteln (Cialis, Viagra, Levitra) oder Revaskularisationsprozeduren wiederherstellen.

Die Gehirn- oder Rückenmarkverletzungen, herdförmige Sklerose, Parkinson- oder Alzheimer-Krankheit können auch die Ursachen der organischen erektile Dysfunktion sein.

Die Unfähigkeit, die Penissteifheit bei solchen Krankheiten zu bekommen oder zu erhalten, ist mit:

  • Dem Druckmangel in den Penisarterien und Venen,
  • Den Empfindlichkeitsstörungen von Gefässen zum Ferment zGMPh,
  • Der Empfindlichkeitsverminderung der Rezeptoren in den männlichen Genitalien
    verbunden.

Eine der Ursachen der erektile Dysfunktion ist die Störung des Endothels, die durch solche metabolischen Krankheiten, wie Übergewichtigkeit, Zuckerkrankheit oder Fettstoffwechselstörung, verursacht sein kann. Bei der Endothelien Dysfunktion wird die Blutgerinnungsfähigkeit erhöht und das Freiwerden vom Stickstoffoxid (NO) wird verlangsamt.

Ein der seltensten Risikofaktoren der organischen erektile Dysfunktion ist Peyronie-Krankheit, bei der sich Penis verformt und seine Fähigkeit zur Rigidität verliert. Ganz selten können die Potenzstörungen durch die Nervenschäden oder durch die Kleinbeckenverletzungen verursacht werden.

Gutartige Prostatavergrößerung kann die organische erektile Dysfunktion indirekt verursachen. Das ist damit verbunden, dass diese zwei urologischen Krankheiten die ähnlichen Entwicklungsmechanismen haben. Außerdem kann die Potenzstörung durch die bestimmten Behandlungsmethoden der gutartigen Prostatavergrößerung verursacht werden.

Die anderen Ursachen der organischen erektilen Dysfunktion können solche Endokrinerkrankungen (Hormonerkrankung), wie Cushing-Syndrom, Hypothyreose, Hypogonadismus oder Akromegalie, sein.

Die Hypothalamusverletzungen oder der primäre Hypogonadismus können Testosteronmangel verursachen, was zur Potenzstörung führen kann. Für die Behandlung der erektile Dysfunktion, die durch diese Hormonerkrankungen verursacht wurde, verwendet man die Testosteroninjektionen.